Zusammenarbeit in der Lebensmittelkette

Verantwortliches Handeln und faires Miteinander

Zukunftssicherung der heimischen Landwirtschaft

Start2024-01-26T07:41:47+01:00
Zentrale Koordination Handel-Landwirtschaft

Zusammenarbeit nachhaltig verbessern

Wofür steht „Zentrale Koordination Handel-Landwirtschaft“?

  • Verbesserung der Zusammenarbeit und Vertrauensbildung in der Lebensmittelkette

  • Konflikte gemeinsam erörtern und neutral im Sinne der Beteiligten lösen

  • Höhere Wertschöpfung und Effizienzgewinne über die Kette hinweg erreichen

  • Förderung der Leistungsfähigkeit und Zukunftssicherung der heimischen Landwirtschaft

Initiatoren der ZKHL sind die Präsidenten des Handelsverbandes Deutschland – HDE, des Deutschen Bauernverbandes sowie des Deutschen Raiffeisenverbandes Josef Sanktjohanser, Joachim Rukwied und Franz-Josef Holzenkamp. Ihr Antrieb lautet: „Wir setzen uns besser an einen Tisch und besprechen die Herausforderungen und Chancen. Nur so lassen sich wirtschaftsgetragene Lösungen zum Vorteil der gesamten Lebensmittelkette erreichen.“

Mit der Zentrale Koordination Handel-Landwirtschaft wurde eine unabhängige Stelle eingerichtet, die dem Austausch und der Konfliktlösung dient. Sie fördert die Zusammenarbeit und den Interessenausgleich in der Lieferkette. Es gilt, unter Beachtung der Interessen der Verbraucher sowie aller Marktbeteiligten eine leistungs- und wettbewerbsfähige Agrarproduktion in Deutschland zu sichern, die nachhaltig und generationenübergreifend erfolgreich sein kann.

Verantwortliches Handeln und faires Miteinander bilden die gemeinsame Wertebasis für die Bestre-bungen, gemeinsam mehr zu erreichen. Als Dialogplattform der Lebensmittelkette agiert der Verein unabhängig, neutral und im Rahmen der marktwirtschaftlichen Grundordnung. Die Erörterung ge-meinsamer Handlungsoptionen gehört ebenso zur Aufgabenstellung wie die Einrichtung einer neutralen Schlichtungsstelle.

In den Gremien der ZKHL sind die Vertreter der Landwirtschaft, der Be- und Verarbeitung sowie des Handels paritätisch vertreten.

Das Herkunftskennzeichen Deutschland – Neues Zeichen der ZKHL

Ein gemeinsames Zeichen für Agrarprodukte, die in Deutschland produziert und bis zum Endprodukt verarbeitet werden. Darauf haben sich die Mitglieder des ZKHL e.V. verständigt und das Herkunftskennzeichen Deutschland „Gutes aus Deutscher Landwirtschaft“ initiiert. Der Vorstand der Zentrale Koordination Handel-Landwirtschaft hat die Branchenvereinbarung am 15.11.2023 offiziell in Berlin unterschrieben und diese ist am 01.01.2024 in Kraft getreten.

Mehr dazu finden Sie in der Pressemeldung zum Herkunftskennzeichen Deutschland und unter www.herkunft-deutschland.de

Josef Sanktjohanser, Vorstand der ZKHL und Ehrenpräsident des Handelsverbands Deutschland (HDE)

Die Wirtschaft muss es selbst in die Hand nehmen, wir müssen gestalten. Der Markt alleine kann nicht leisten, was uns die Politik an Transformations­bedarf vorgibt.

Die Gremien

Innerhalb der ZKHL übernehmen verschiedene Gremien unterschiedliche Aufgaben. Näheres zum Aufbau und der Struktur erfahren Sie hie auf den nächsten Seiten.

Positionen und Veröffentlichungen

Die ZKHL nimmt Stellungen zu aktuellen Themen und Herausforderungen. In Beschlüssen und Erklärungen werden die erarbeiteten Ergebnisse der Gremien veröffentlicht.

Kontakt

Für Fragen zur ZKHL und zur Mitgliedschaft sprechen Sie uns gern direkt an oder schreiben uns eine Nachricht. Wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

Quellenangabe Bildbanner Überschrift: TTstudio – stock.adobe.com

Quellenangabe Bildbanner Zitat: littlewolf1989 – stock.adobe.com

Nach oben